IONAMIN FORTE:


Kapseln 30 mg

Anwendungsgebiete: Krankhaftes Übergewicht

Wirksamer Bestandteil: Phentermin 30mg

Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Ionamin wird als Appetitzügler bei ernährungsbedingtem Übergewicht angewendet.

Der Sympathikus ist derjenige Teil des unbewussten Nervensystems, der den Körper in Alarmbereitschaft versetzt und die Leistungsfähigkeit erhöht. Die Herztätigkeit wird verstärkt, der Kreislauf angeregt, der Blutdruck gesteigert. Auch im Gehirn sorgt der Sympathikus für eine vorrübergehende Leistungssteigerung: Wir sind hellwach - Müdigkeit, Schlaf und Hungergefühl sind im Moment zweitrangig und werden unterdrückt.

Ionamin ist ein Indirektes Sympathomimetikum: Es aktiviert den Sympathikus, indem es die Anzahl der Botenstoffe bei der Signalübertragung von einer Nervenzelle zur anderen erhöht - dabei wirkt es vorrangig im Gehirn. Vermutet wird zusätzlich eine direkte Hemm-Wirkung auf das appetitregulierende Zentrum des Gehirns.

Ionamin hemmt das Hungergefühl, senkt das Schlafbedürfnis und wirkt aufputschend und stimulierend.

Ionamin darf nur kurzfristig zur vorübergehenden Unterstützung anderer Therapiemaßnahmen angewendet werden - nicht länger als vier bis sechs Wochen. Die Grundlage für erfolgreiches Abnehmen ist weiterhin eine kalorienarme (fettarme!), ausgewogene, ballaststoffreiche Kost, Veränderung der Essgewohnheiten, sowie körperliche Aktivität.
 

Anwendungsgebiete

 

Warnhinweise!

Nach langer und hoch dosierter Anwendung kann es bei plötzlichem Absetzen zu Entzugserscheinungen kommen.

Nur zur kurzfristigen Anwendung!

Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.

Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft und der Stillzeit darf das Medikament nicht angewendet werden.

Nebenwirkungen

Nachfolgend sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen aufgeführt. Sie können zwar, müssen aber nicht auftreten, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente reagiert.

 

 

Gegenanzeigen

 

Wechselwirkungen

Hohe Dosen Koffein verstärken die Wirkung und begünstigen die missbräuchliche Verwendung als Aufputschmittel.
Der Bedarf an blutzuckersenkenden Medikamenten (z.B. Insulin) kann beeinflusst werden.
In Kombination mit Blutgerinnungshemmern ist die Blutungsneigung erhöht.
Vorsicht ist geboten bei Schnupfen-, Erkältungs- und Asthmamedikamenten, die ebenfalls Wirkstoffe aus der Arzneistoffgruppe der Sympathomimetika enthalten.

Das Präparat kann die Wirkung weiterer Medikamente verstärken oder abschwächen oder selbst verstärkt bzw. abgeschwächt werden. Halten Sie in jedem Fall Rücksprache mit ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie noch andere Medikamente einnehmen

home